MyLittleJob

Grafikdesign   Texten/Schreiben   sonstiges Freelancing   sonstiges Microtasking  

Deutsche Microtasking- und Freelancing-Plattform. Dort sind ausschließlich Studierende registriert. Sie kommen aus Deutschland, Österreich, Spanien, Italien, Großbritannien und den USA.

Plattform-Bewertung

2.5 out of five stars

2 out of five stars
3 out of five stars
3 out of five stars
3.5 out of five stars
3 out of five stars

Über die Bewertungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Rejection: positive rating Change: negative rating Gewährleistungspflichten: positive rating Client Contact: positive rating Worker Contact: positive rating

Rejection: positive rating
Change: negative rating
Gewährleistungspflichten: positive rating
Client Contact: positive rating
Angemeldete Beschäftigte
216,450
Arbeitnehmerstatus
  • Selbstständig
Bezahlungsmodell
  • Bezahlung je Auftrag
  • Bezahlung je Zeiteinheit (z. B., pro Stunde, pro Minute)
Sprachen
Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch
Hat den Code of Conduct unterschrieben
Nein
Unternehmen
Mylittlejob GmbH
Gegründet
2011
Hauptsitz
Hamburg
Tochterfirmen
Talerio (Rekrutierungsplattform für formellere Arbeitsplätze)
Geschäftsführung
Daniel Barke und Marlon Litz-Rosenzweig
Investoren
Unbekannt
Festangestellte
25
Geschäftsvolumen
Unbekannt
Aufgabenvolumen
115,700 (um 7. Sep 2016 verfügbar)
Webseite
https://www.mylittlejob.eu/
Worker-Webseiten
Keine bekannt
Tips: websites@faircrowdwork.org
Platform Overview

Mylittlejob ist eine rein an Studenten ausgerichtete Crowdwork-Plattform, die Beschäftigten ein breites Spektrum an Aufgaben bietet, von Übersetzungen, Transkription, Marktumfragen, Forschung und Grafik-Design über Programmieren, Datenverarbeitung und -bereinigung bis hin zu Rekrutierung (das heißt man kann Bekannte einer Firma empfehlen, die nach neuen Mitarbeitern Ausschau hält).

Potenzielle studentische Beschäftigte werden mit dem Hinweis umworben, sie könnten »zu jeder Zeit von zuhause aus arbeiten, zu einem fairen Stundenlohn, ohne Verpflichtungen«. [1] Was »fair« bedeutet, wird nicht näher ausgeführt.

  • Kurzinformation
    Angemeldete Beschäftigte
    216,450
    Arbeitnehmerstatus
    • Selbstständig
    Bezahlungsmodell
    • Bezahlung je Auftrag
    • Bezahlung je Zeiteinheit (z. B., pro Stunde, pro Minute)
    Sprachen
    Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch
    Hat den Code of Conduct unterschrieben
    Nein
    Unternehmen
    Mylittlejob GmbH
    Gegründet
    2011
    Hauptsitz
    Hamburg
    Tochterfirmen
    Talerio (Rekrutierungsplattform für formellere Arbeitsplätze)
    Geschäftsführung
    Daniel Barke und Marlon Litz-Rosenzweig
    Investoren
    Unbekannt
    Festangestellte
    25
    Geschäftsvolumen
    Unbekannt
    Aufgabenvolumen
    115,700 (um 7. Sep 2016 verfügbar)
    Webseite
    https://www.mylittlejob.eu/
    Worker-Webseiten
    Keine bekannt
    Tips: websites@faircrowdwork.org
  • Hintergrundinformationen

    Alle ausblenden Alle einblenden
  • Geschichte der Plattform

    Das in Hamburg ansässige Unternehmen Mylittlejob wurde 2011 gegründet [2]. Die Plattform bietet ein algorithmisches Abgleichsystem, das verspricht, sachkundige studentische Beschäftigte an Firmen zu vermitteln, die Expertise benötigen. Wie es auf der »Über-Uns«-Seite heißt:

    … Wir bieten Studenten mit ihrem individuellen Know-how die Chance, Geld zu verdienen wie und wann sie wollen. Unternehmen können sich so augenblicklich die Talente vieler unterschiedlicher Studenten zunutze machen, ohne die Verzögerungen, die langwierige Auswahlprozeduren mit sich bringen.

    Zeitraubende Bewerbungen und Auswahlprozeduren weichen einem automatisierten Auswahlvorgang, der auf Daten basiert und keine relevanten Eigenschaften übersieht. [3]

    Zusätzlich zur Bereitstellung einer Plattform, auf der Firmen unmittelbar Jobs posten können, bietet Mylittlejob Firmen auch an, sie bei der »Planung und Umsetzung größerer Projekte« zu unterstützen. [4]

    Seit 2016 betreibt Mylittlejob GmbH außerdem eine Rekrutierungsplattform, »Talerio« (http://talerio.com), die mit »datengetriebener Rekrutierung« der mehr als 200.000 Studenten wirbt, die auf der Mylittlejob Plattform registriert sind.

    Talerio verspricht eine »rasche Besetzung von Stellen über personalisierten, automatisierten Kontakt«, die Auswahl passender Bewerber mit vorab geprüften Stärken und Fertigkeiten (die Prüfung erfolgt teilweise anhand der Aufgaben, die bereits auf Mylittlejob erledigt worden sind) und ein diskriminierungsfreies Einstellungsverfahren (was, so wird suggeriert, für das Image der Arbeitgeber vorteilhaft ist), bei dem Bewerber in den ersten Phasen des Rekrutierungsvorgangs anonym bleiben.

  • Geschäftsmodell

    Mylittlejob erhebt von seinen Kunden eine zwanzigprozentige Kommissionsgebühr; von den Beschäftigten werden, zumindest unmittelbar, keine Gebühren erhoben.[5]

  • Auftrag-/Arbeitnehmer-Status

    Studentische Beschäftigte werden als Selbständige behandelt.

  • Aufgaben und Kunden

    Mylittlejob ist eine allgemeine Crowdwork-Plattform, die ein breites Spektrum an Aufgaben bietet. Wie es auf der Website heißt, können Kunden die Plattform nutzen, um Beschäftigte für »alles anzuheuern, was sich an einem Computer erledigen lässt«.[6]

    Die auf der Plattform geposteten Aufgaben sind sämtlich Einzelaufgaben. Dazu gehören Umfragen und andere gewöhnlich auch auf anderen Crowdwork-Plattformen wie Mechanical Turk und CrowdFlower anzutreffende Aufgaben.

    Zusätzlich findet sich auf der Plattform auch eine beträchtliche Zahl umfassenderer Projekte, die auf anderen Plattformen eher ungewöhnlich wären. Im September 2016 wurde beispielsweise ein gesamtes, 38.000 Wörter starkes Word-Manuskript als Einzelaufgabe auf Mylittlejob gepostet; als Bezahlung wurden insgesamt €1.160,- angeboten. Auf Plattformen für Kleinstaufgaben (Microtasks) wie Mechanical Turk, CrowdFlower und Clickworker würde eine solche Aufgabe in der Regel in kleinere Einheiten aufgeteilt werden.

    Beispiel-Kunden

    Mylittlejob hat mehr als 4.000 Kunden, darunter:

    • Edeka (Lebensmittel)
    • EMP (Musikversandhandel)
    • About You (Mode)
    • Adler (Mode)
    • Leagas Delaney (Werbeagentur)
    • Bertelsmann
  • Arbeitsprozess

    Kunden posten Aufgaben auf der Mylittlejob-Website. Mylittlejob verspricht, mittels eines Algorithmus die studentischen Beschäftigten zu ermitteln, die für die Erledigung der Aufgabe am geeignetsten sind.

    Beschäftigte müssen sich bei Mylittlejob zunächst mit einer Universitäts-Email-Adresse anmelden und dann eine Eignungsprüfung ablegen. Anschließend können sie nach Jobs suchen und Projekte auswählen, die ihren »Vorlieben und Fähigkeiten« entsprechen.

    Nach Beendigung einer Aufgabe laden die Beschäftigten das Ergebnis auf die Website hoch. Nach Annahme der Arbeit durch einen Kunden wird das Honorar dem Konto des Mylittlejob-Beschäftigten gutgeschrieben.

    Bemerkenswerterweise können Studenten jederzeit eine Auszahlung des auf ihrem Konto angelaufenen Betrags beantragen; es gibt keinen Mindestkontostand für Auszahlungen.

  • Bezahlung 2 out of five stars
    Stundenlöhne
    MINIMUM: € 0.40
    MAXIMUM: € 56.25
    DURCHSCHNITT: € 9.97
    MEDIAN: € 7.73
    Bezahlungsübersicht

    Die durchschnittliche Vergütung liegt unserer Umfrage zufolge über dem deutschen Mindestlohne von € 8,50 die Stunde, obwohl die mediane Vergütung darunter liegt und einige Beschäftigte mit Bezug auf manche Aufgaben von sehr niedrigen Summen berichten. Im Vergleich dazu, wie vergleichbar hochqualifizierte Tätigkeiten aus den Bereichen Programmieren, Ingenieurswissenschaften, Schreiben und Übersetzen abseits der Plattform vergütet werden, ist die Vergütung bei Mylittlework niedrig.

    Stundenlöhne

    Verteilung des Stundenlohns

    Prozentanteil von Befragten, deren Stundenlohn in diesen Kategorien liegt

    Vorkommnisse von Nichtzahlung

    37.93 % von Befragten haben mindestens eine Nichtzahlung erlebt

    Die meisten Befragten berichten, mindestens einmal nicht bezahlt worden zu sein. Auf Mylittlejob gibt es keine Frist, innerhalb derer Kunden abgegebene Arbeit prüfen und sich entscheiden müssen, die Arbeit entweder zu bezahlen (»Annahme«) oder aber die Bezahlung zu verweigern (»Ablehnung« der Arbeit). So berichten viele der von uns Befragten, sie hätten bereits über zwei Wochen, in manchen Fällen sogar zwei oder drei Monate warten müssen, bevor die Kunden ihre Arbeit geprüft und bezahlt hätten.

    Frequenz der Nichtzahlung

  • Kommunikation 3 out of five stars

    We have not completed our review of communication on this platform. Preliminary statistics from our survey follow. More details to come soon.

    Kommunikation mit Plattform-Betreiber

    Beeindruckenderweise berichten die Umfrageteilnehmer, dass die Betreiber der Plattform in der Regel rasch und auf weiterführende Weise auf ihre Fragen antworten. Auch geschehe das immer auf respektvolle Weise.

    Prozentanteil von Befragten, die gesagt haben, dass die Kommunikation mit Plattform-Betreibern ______ ist

    Kommunikation mit Kunden

    Die meisten Umfrageteilnehmer berichten, sie wüssten nicht, wie sie mit den Kunden kommunizieren könnten. Viele Befragte schreiben, dies sei dann zum Problem geworden, wenn die Anweisungen unklar gewesen seien oder aber Dateien oder Links gefehlt beziehungsweise nicht funktioniert hätten.

    Kommunikation mit anderen Crowdworkern

    Die meisten Beschäftigten berichten, sie wüssten nicht, wie sie mit anderen Beschäftigten kommunizieren können.

  • Evaluation 3 out of five stars

    Einige Befragte weisen darauf hin, dass Kunden Arbeit ablehnen (also die Bezahlung verweigern) oder aber Beschäftigte bezahlen und gleichzeitig schlecht bewerten können, ohne das näher erläutern zu müssen.

    Prozentanteil von Befragten, die gesagt haben, dass die Evaluation von Beschäftigten _____ ist

  • Aufgaben 3.5 out of five stars

    We have not completed our review of tasks on this platform. Preliminary statistics from our survey follow. More details to come soon.

    Positive Merkmale von Aufgaben bei MyLittleJob

    Die meisten Befragten stellen fest, dass es auf Mylittlejob in der Regel genügend Aufgaben gebe, um ihnen zu erlauben, etwas geeignetes zu finden. Auch seien die Aufgaben im Allgemeinen »interessant und vielfältig«.

    Wie oft sind die Aufgaben ...

    ... sinnvoll?

    ... interessant?

    ... lustig?

    ... zufriedenstellend?

    Negative Merkmale von Aufgaben bei MyLittleJob

    Keiner der Beftragten beschreibt die auf Mylittlejob geposteten Aufgaben als psychologisch schädlich, entwürdigend oder körperlich gefährlich. Nur einige wenige stellen fest, dass sie manche Aufgaben für ethisch fragwürdig halten.

    Wie oft sind die Aufgaben ...

    ... gefährlich oder physisch schädlich?

    ... erniedrigend oder psychisch schädlich?

    ... ethisch bedenklich?

  • Technik 3 out of five stars

    Die meisten Beschäftigten beschreiben die Mylittlejob-Website als schnell, zuverlässig und nutzerfreundlich. Ein Beschäftigter weist jedoch darauf hin, dass der Server gelegentlich nicht verfügbar sei und es aufgrund dessen einmal nicht möglich gewesen sei, Arbeitsergebnisse fristgerecht hochzuladen. Im Ergebnis sei die Arbeit abgelehnt worden, was sich negativ auf das Bewertungsprofil des Beschäftigten ausgewirkt haben könnte.

    Prozentanteil von Befragten, die gesagt haben, die Technologie ist...

  • Was gefällt den Beschäftigten?

    Wie im Fall der meisten Online-Arbeitsplattformen gefällt den Beschäftigten, dass sie »jederzeit und von überall aus« arbeiten können, ihrem eigenen Zeitplan folgend, und dass sie nur die Aufgaben erledigen müssen, die sie als interessant einschätzen. Ein Stück weit ist es Beschäftigten möglich, Jobs nach der Bezahlung auszuwählen, doch stößt das an Grenzen, da die Vergütung insgesamt recht niedrig ist. Beschäftigte geben an, die Aufgaben seien ihrer Erfahrung nach »interessant und vielfältig«.

    Beschäftigte beschreiben ihre Interaktionen mit den Betreibern der Plattform als positiv. Ein Beschäftigter beschreibt Mylittlejob als einen »hilfsbereiten und kompetenten Partner«. Beschäftigte geben an, die Plattformbetreiber würden auf Fragen meist prompt und auf hilfreiche Weise antworten. Auch seien die Antworten immer respektvoll.

    Die Beschäftigten beschreiben die Mylittlejob-Website als schnell, zuverlässig und vergleichsweise nutzerfreundlich.

    Ein Beschäftigter schreibt: „das Konzept ist einfach super!“

  • Bedenken

    Die zwei Hauptprobleme, über die fast alle Beschäftigten berichten, die an unserer Umfrage teilgenommen haben, sind:

    • Es ist schwierig oder unmöglich, Kunden direkt zu kontaktieren. Das ist ein größeres Problem, weil die Aufgabenbeschreibungen oft unklar sind und Dateien oder Links fehlen oder womöglich nicht funktionieren.
    • Es gibt keine Frist, innerhalb derer Kunden abgegebene Arbeit prüfen (und für angenommene Arbeit bezahlen) müssen.

    Zu den weiteren Problemen zählen:

    • Die Kunden müssen keine Gründe angeben für ihre Ablehnung (das heißt Nichtbezahlung) einer Arbeit oder für niedrige Bewertungen (nach einem Sternensystem).
    • Die Aufgabenbeschreibungen sind manchmal unklar, und erforderliche Dateien oder Links fehlen manchmal oder funktionieren nicht.
    • Manchmal ist es ausgesprochen schwierig oder auch unmöglich, eine Aufgabe innerhalb der angegebenen Frist zu erledigen.
    • Mindestens einem Befragten zufolge lehnen einige Kunden Arbeitsergebnisse ab, verwenden diese dann aber dennoch.
    • Die Bezahlung für manche Aufgaben ist sehr niedrig.
    • Aufgabenbeschreibungen schildern die Arbeit nicht immer zutreffend, und das erschwert es, die erforderliche Arbeitszeit einzuschätzen. Das führt manchmal dazu, dass der Beschäftigte einen niedrigeren Stundenlohn erhält, als er zu dem Zeitpunkt erwartet hatte, da er sich entschloss, die Arbeit zu erledigen.
    • Kunden verlangen manchmal Überarbeitungen, die viel mehr Zeit in Anspruch nehmen, als vom Beschäftigten erwartet, was die Vergütung reduziert.
    • Die zehnminütige Frist, innerhalb derer ein Beschäftigter einen bereits begonnen Job »abbrechen« kann, ohne sich dadurch eine »Ablehnung« einzuhandeln (die sich negativ auf sein Bewertungsprofil auswirken könnte) ist manchmal zu kurz, als dass Beschäftigte ermitteln könnten, ob sie den Job zufriedenstellend erledigen können oder nicht.
  • Nichtzahlung Rejection: positive rating
    Ablehnung/Nichtzahlung ist schriftlich zu begründen.
  • Änderung der AGB: Change: negative rating
    nicht geregelt.
  • Gewährleistungspflichten Gewährleistungspflichten: positive rating
    Nachbesserungen möglich.
  • Kontaktverbote/Meldepflicht zu Auftraggebern Client Contact: positive rating
    Keine.
  • Kontaktverbote/Meldepflicht zu anderen Crowdworkern der Plattform Rejection: positive rating
    Keine.

Reviews of Other Platforms

CrowdFlower
sonstiges Microtasking  

US-basierte Microtasking-Plattform. Größte englischsprachige Microtasking-Plattform (nach veröffentlichten Einschätzungen im Jahre 2014). Sie bietet einen "Full-Service" und auch eine Selbstbedienung-Plattform an.

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Rejection: negative rating Change: negative rating Gewährleistungspflichten: negative rating Client Contact: positive rating Worker Contact: positive rating
Plattform-Bewertung
2.5 out of five stars
Jovoto
Grafikdesign   Texten/Schreiben   sonstiges Freelancing  

Deutsche Designplattform. Der öffentliche Bereich funktioniert wettbewerbsbasiert. Im privaten Bereich wird “Top”-Designern ein fixer Tagessatz bezahlt, damit sie an Projekten teilnehmen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Rejection: positive rating Change: positive rating Gewährleistungspflichten: positive rating Client Contact: positive rating Worker Contact: positive rating
Prolific
sonstiges Microtasking  

Plattform mit Sitz in Großbritannien. Ihr Ziel ist es, Beteiligte für wissenschaftliche Aufgaben – z. B. Befragungen und Online-Experimente – zu rekrutieren.

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Rejection: negative rating Change: negative rating Gewährleistungspflichten: negative rating Client Contact: positive rating Worker Contact: positive rating
Plattform-Bewertung
3 out of five stars
Upwork
Grafikdesign   Texten/Schreiben   sonstiges Freelancing  

Größter englischsprachiger Freelance-Marktplatz, mit Beschäftigte aus dutzenden Ländern. Ist 2015 aus dem Zusammenschluss von Elance und oDesk entstanden.

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Rejection: positive rating Change: negative rating Gewährleistungspflichten: positive rating Client Contact: positive rating Worker Contact: positive rating
Plattform-Bewertung
3.5 out of five stars