Jovoto

Grafikdesign   Texten/Schreiben   sonstiges Freelancing  

Deutsche Designplattform. Der öffentliche Bereich funktioniert wettbewerbsbasiert. Im privaten Bereich wird “Top”-Designern ein fixer Tagessatz bezahlt, damit sie an Projekten teilnehmen.

Plattform-Bewertung

: not rated : not rated : not rated : not rated : not rated

Wir haben unsere Befragung auf dieser Plattform noch nicht durchgeführt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Rejection: positive rating Change: positive rating Gewährleistungspflichten: positive rating Client Contact: positive rating Worker Contact: positive rating

Rejection: positive rating
Change: positive rating
Gewährleistungspflichten: positive rating
Client Contact: positive rating
Angemeldete Beschäftigte
über 80.000
Arbeitnehmerstatus
  • Selbstständig
Bezahlungsmodell
  • Bezahlung je Zeiteinheit (z. B., pro Stunde, pro Minute)
  • Wettbewerbsbasiert
Sprachen
Englisch
Hat den Code of Conduct unterschrieben
Nein
Unternehmen
jovoto GmbH
Gegründet
2007
Hauptsitz
Berlin
Tochterfirmen
Jovoto Inc., New York, USA
Geschäftsführung
Bastian Unterberg, CEO
Investoren
Schildhauer Beteiligungsgesellschaft mbh, Wolfgang Hünnekens, Ernst Bahner, Peter Kolling, GPS International LLC, Timm Oberwelland u. a.
Festangestellte
36
Geschäftsvolumen
Unbekannt
Aufgabenvolumen
Unbekannt
Webseite
http://jovoto.com
Worker-Webseiten
Keine bekannt
Tips: websites@faircrowdwork.org
Platform Overview

Jovoto ist eine wettbewerbsbasierte Freelancer-Plattform. Das Unternehmen ist darauf spezialisiert, anderen Unternehmen einen Zugang zu einem “Talentpool” von “Kreativen” – vor allem in den Bereichen Design, Kunst und Markenbildung – bereit zu stellen.[1]

Neben der Vermittlung von Freelancern, preist Jovoto seinen Designprozess auch als Möglichkeit der “Co-Kreation mit deinen Fans” an. Das bedeutet, auch wenn ein jovoto Wettbewerb kein fertiges Designprodukt bringt, sei der Prozess selbst wertvoll, indem er, mit den Worten des Unternehmens, eine Möglichkeit darstellt um „Get closer to your customers and create engaging campaigns.“ Außerdem preist das Unternehmen seinen Pool von angeblich 80.000 Kreativen als Weg an, um “frische Perspektiven” in das eigene Design zu bringen.[2]

  • Kurzinformation
    Angemeldete Beschäftigte
    über 80.000
    Arbeitnehmerstatus
    • Selbstständig
    Bezahlungsmodell
    • Bezahlung je Zeiteinheit (z. B., pro Stunde, pro Minute)
    • Wettbewerbsbasiert
    Sprachen
    Englisch
    Hat den Code of Conduct unterschrieben
    Nein
    Unternehmen
    jovoto GmbH
    Gegründet
    2007
    Hauptsitz
    Berlin
    Tochterfirmen
    Jovoto Inc., New York, USA
    Geschäftsführung
    Bastian Unterberg, CEO
    Investoren
    Schildhauer Beteiligungsgesellschaft mbh, Wolfgang Hünnekens, Ernst Bahner, Peter Kolling, GPS International LLC, Timm Oberwelland u. a.
    Festangestellte
    36
    Geschäftsvolumen
    Unbekannt
    Aufgabenvolumen
    Unbekannt
    Webseite
    http://jovoto.com
    Worker-Webseiten
    Keine bekannt
    Tips: websites@faircrowdwork.org
  • Hintergrundinformationen

    Alle ausblenden Alle einblenden
  • Geschichte der Plattform

    Jovoto wurde 2007 vom aktuellen CEO, Bastian Unterberg, gegründet. Dieser studierte damals an der Berliner Kunstuniversität und gründete jovoto mit dem Ziel, um einen „alternativen Berufsweg“ für „Kreativen“ und Designer anzubieten.[3]

    Heute hat das Unternehmen zwei Büros: eines in Berlin und eines im Silicon Valley.[4]

    Investor Shaun Abrahamson, der frühere jovoto President Peter Ryder und der Gründer und aktuelle CEO, Bastian Unterberg, schrieben Crowdstorm: The Future of Innovation, Ideas, and Problem Solving im Jahr 2013 über ihre Erfahrungen jovoto zu führen.

  • Geschäftsmodell

    Im Unterschied zu anderen Plattformen wie Upwork, verrechnet Jovoto keine Gebühr basierend auf den von den Kunden bezahlten Summen. Stattdessen verrechnet es Kunden vorab Gebühren für die Möglichkeit ihre „brand challenges“ auf der Plattform zu posten. Diese Gebühren variieren für jeden Kunden und jedes Projekt.

    Wie viel kostet das?

    Das hängt von der Komplexität der Aufgabe ab, genauso wie von der Anzahl der Kreativen, die sich beteiligen und einer Reihe anderer Faktoren.[5]

  • Auftrag-/Arbeitnehmer-Status

    Beschäftigte arbeiten als Selbständige.

  • Aufgaben und Kunden
    Beispiel-Aufgaben

    Ein Großteil der Aufträge gehören zum Bereich Grafikdesign und Marketing Design, wie z.B. Wettbewerbe für neue Schweizer Army Messer Designs.[6] Es gibt auch Projekte in den Bereichen Texterstellung, Architektur oder allgemeiner “Innovation” – wie z.B. die Entwicklung von Ideen für neue Snack Produkte.[7] Oder einen neuen Prozess für Wäschereinigung zu erfinden.[8].

    Beispiel-Kunden

    Zu Kunden, mit denen Jovoto wirbt, zählen:[9]

    • Audi
    • Coca-Cola
    • Henkel
    • Victorinox
    • Míele
    • unicef
    • Adidas
    • WIRED
    • Greenpeace
    • Deutsche Bank
  • Arbeitsprozess

    Jovoto bietet Unternehmen drei Arten von Services an: öffentlich, privat oder fexibel.[10]

    In allen drei Fällen übernimmt das Unternehmen die Beschreibung der „brand challenge“ als „creative brief.“[11]

    Von da an läuft der Prozess abhängig vom gewählten Servicepaket:

    • Für öffentliche Wettbewerbe können sich alle der auf der Seite registrierten 80,000 Freelancer mit einer Idee bewerben. Jedes Projekt dauert mind. 6 Wochen.
    • Bei privaten Wettbewerben können nur die “top 10 Prozent” teilnehmen – und zwar nur jene, die bereits einen „Pro“ Status haben.[12] Kunden können bei diesen Projekten eine Vertraulichkeitserklärung nutzen. Da die Projekte meist komplexer sind, bringen sie für die Worker potentiell mehr Einkommen. Die Projekte dauern mind. 3 Wochen.
    • Bei flexiblen Projekten wird eine spezifisch zugeschnittene Gruppe ausgewählt. Den Ausgewählten wird eine garantierte Bezahlung geboten.[13][14] Kunden können bei diesen Projekten von den Workern eine Vertraulichkeitserklärung verlanden. Die Kunden können außerdem ihre eigenen Mitarbeiter in die Projekte integrieren. Projekte dieser Kategorie dauern mindestens zwei Wochen.

    Aus Worker-Perspektive ändert sich am Interface zwischen den einzelnen Projekttypen wenig. Worker antworten auf die Aufträge, kommentieren gegenseitig ihre Antworten, bekommen Designs als Antwort auf ihr Feedback und schließen sich manchmal zusammen um ihre Designvorschläge zu kombinieren. Gerade diese Funktion bewerten die Worker selbst als sehr positiv:

    Ich kann mit Anderen zusammenarbeiten, Perspektiven austauschen und sehe, wie andere talentierte Kreative mit denselben Vorgaben umgehen. Und, anstatt in einen Wettbewerb zu geraten, wie Agenturen, die alle demselben Kunden ihre Ideen vorstellen, entsteht so ein gesunder Raum um Probleme zu lösen.[15]

    Auf Basis von Jury-Urteilen und den Ratings der Community können Worker Preise gewinnen. Oft gewinnen mehrere Einreichungen einen Preis für ein Briefing.

    Zusätzlich zum Preisgeld, dass jede Gewinneridee bekommt, können Worker auch Preise gewinnen, wenn sie gutes Feedback geben, das anderen im Designprozess geholfen hat.

  • Plattform-Bewertung

    Wir haben unsere Befragung auf dieser Plattform noch nicht durchgeführt.

  • Nichtzahlung Rejection: positive rating
    Jovoto organisiert Wettbewerbe für Kunden, sie ist nicht Vertragspartner für klassische Auftraggeber/Auftragnehmer Beziehungen.
  • Änderung der AGB: Change: positive rating
    Beschäftigte werden über Änderungen informiert, und haben zwei Wochen Einwände schriftlich zu melden.
  • Gewährleistungspflichten Gewährleistungspflichten: positive rating
    entfällt bei diesem Geschäftsmodell.
  • Kontaktverbote/Meldepflicht zu Auftraggebern Client Contact: positive rating
    Keine.
  • Kontaktverbote/Meldepflicht zu anderen Crowdworkern der Plattform Rejection: positive rating
    Keine.

Reviews of Other Platforms