Austausch zu faircrowd.work mit Bulgarien

Januar 9, 2018

Die bulgarische Vize-Arbeitsministerin, ein Repräsentant der ständigen Vertretung Bulgariens und die bulgarische Sozialattaché in Österreich haben kürzlich den ÖGB (Österreichischen Gewerkschaftsbund) besucht, um mehr über die Plattform faircrowd.work zu erfahren. Denn im Rahmen der bulgarischen Ratspräsidentschaft wird auch die Zukunft der Arbeitswelt und Plattformarbeit ein wichtiges Thema sein. Gemeinsam mit den bulgarischen Gewerkschaften werden wir das Thema Plattformarbeit weiterbearbeiten und – mal sehen – vielleicht streckt unsere Plattform auch bald… Mehr

EuGH entscheidet, dass Uber unter Verkehrsdienstleister fällt

Dezember 20, 2017

Eine wichtige Entscheidung des EuGH mit Signalwirkung für die gesamte europäische GiG Economy ist gefallen. Der EuGH hat entschieden, dass die von Uber erbrachte Dienstleistung der Herstellung einer Verbindung zu nicht berufsmäßigen Fahrern unter die Verkehrsdienstleistungen fällt. Salopp gesagt: Uber ist mehr als eine reine Vermittlungssoftware. Und nur weil eine Dienstleistung per APP vermittelt wird, heißt das nicht, dass die Spielregeln des Arbeitsrecht nicht gelten. Wörtlich heißt es im Urteil: „Folglich ist es beim gegenwärtigen Stand des Unionsrechts Sache… Mehr

Studie des EU-Parlament zeigt Handlungsbedarf bei Crowdwork

Dezember 13, 2017

Eine neue Studie des EU Parlaments untersucht die soziale Absicherung von Crowdworkern in der EU und kommt zu dem Schluss, dass Handlungsbedarf für die europäische Politik besteht. Die wichtigsten Ergebnisse: Definition: Die Studie kritisiert das Fehlen einer einheitlichen Definition und schlägt vor, Crowdwork anhand von zwei Kriterien einzuteilen: lokalen und globale Märkte der Grad der Kontrolle, die Plattformen über die Arbeit der Worker ausüben. Quantität: 1/3 der Bevölkerung hat schon einmal an der „on-demand“ Economy teilgenommen… Mehr

Ombudsstelle für Crowdworking-Plattformen vereinbart

November 8, 2017

Die IG Metall befindet sich seit Jahren in einem intensiven Dialog mit Crowdworkern und Plattform-Betreibern. Sie hat sich an der Fortschreibung der freiwilligen Selbstverpflichtung, dem sogenannten „Crowdsourcing Code of Conduct“, beteiligt, die im Februar dieses Jahres veröffentlicht wurde. Damit diese Selbstverpflichtung kein „zahnloser Tiger“ bleibt, hat sie jetzt gemeinsam dem Deutschen Crowdsourcing-Verband und den Plattformen eine Schiedsstelle eingerichtet. Dies ist eine weitere Etappe, um schrittweise „gute Arbeit“ auf Plattformen umzusetzen. Es… Mehr

Crowdworker-Profil: Rochelle

April 30, 2017

Unsere Reihe von Crowdworker-Profilen wird durch Rochelle eröffnet. Sie lebt in Los Angeles und auf Twitter, als @Rochelle. Sie arbeitet auf Amazons Plattform Mechanical Turk, außerdem ist sie Miteigentümerin und Moderatorin eines öffentlichen Forums für Beschäftigte und Requester von Mechanical Turk namens MTurkCrowd.com. Wie hast du von Mechanical Turk gehört? Ich habe 2007 das erste Mal von der Plattform gehört, von einem Freund, der eine Technologiekonferenz besucht hatte, auf… Mehr

Österreich: Foodora-Fahrer gründen Betriebsrat

April 28, 2017

Erstes Plattformunternehmen in Österreich bekommt Betriebsrat. Aus dem ehemals kleinen Unternehmen foodora, das Essen durch FahrradbotInnen zustellt, ist binnen drei Jahren ein europaweit agierender Konzern geworden, der auch in Wien sehr erfolgreich ist. Organisiert wird die Arbeit der Fahrradboten per Plattform. Eine Gruppe engagierter foodora-FahrerInnen hat nun mit Unterstützung  der Gewerkschaft VIDA einen Betriebsrat gegründet. Betriebsvereinbarung für foodora Ziel des Betriebsratsteams ist es, eine Betriebsvereinbarung mit der foodora-Geschäftsführung zu verhandeln, so Betriebsratsvorsitzende… Mehr

Tagungsband: Wie verändert Crowdworking den Arbeitsmarkt?

April 8, 2017

Im September 2016 hatte die Akademie Franz Hitze Haus in Münster zu einer Tagung eingeladen. Zwei Tage lang diskutierten Experten: Was ist das Neue am Crowdworking – aus soziologischer und ökonomischer Sicht? Wie wird es die Arbeitswelt verändern? Und welche arbeits- und sozialpolitische Herausforderungen stellen sich. Mehr