AppJobber

Mobiles-Microtasking  

Eine deutsche mobile Microtasking Plattform, die in über einem Dutzend Ländern in Europa aktiv ist. Die meisten Jobs bestehen daraus an bestimmten Orten zu fotografieren, z. B. Regale in Supermärkten. Gezahlt wird normalerweise zwischen € 1 und € 15.

Plattform-Bewertung

: not rated : not rated : not rated : not rated : not rated

Wir haben unsere Befragung auf dieser Plattform noch nicht durchgeführt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Rejection: positive rating Change: positive rating Gewährleistungspflichten: negative rating Client Contact: positive rating Worker Contact: positive rating

Rejection: positive rating
Change: positive rating
Gewährleistungspflichten: negative rating
Client Contact: positive rating
Angemeldete Beschäftigte
Hunderttausende in ganz Europa (2017)
Arbeitnehmerstatus
  • Selbstständig
Bezahlungsmodell
  • Bezahlung je Auftrag
Sprachen
Deutsch
Hat den Code of Conduct unterschrieben
Ja
Unternehmen
wer denkt was GmbH
Gegründet
2010 (Firma), 2011 (AppJobber-Plattform)
Hauptsitz
Darmstadt
Tochterfirmen
wer denkt was GmbH betreibt auch andere Plattformen: „Mängelmelder“ wird von Stadtregierungen verwendet, um BürgerInnen dazu zu motivieren, Infrastrukturprobleme zu melden. „Bürgerhaushalt“ wiederum ist eine Plattform zur Budgetplanung für BürgerInnen und „Regalpreis“ ist ein Service um unterschiedliche Preisangebote eines Produktes zu erheben.
Geschäftsführung
Dr. Tobias Klug, Dr. Robert Lokaiczyk, Sven Mayer, Fausta Iarussi
Investoren
Unbekannt
Festangestellte
wenigstens 9
Geschäftsvolumen
Unbekannt
Aufgabenvolumen
Unbekannt
Webseite
http://appjobber.com
Worker-Webseiten
Keine bekannt
Tips: websites@faircrowdwork.org
Platform Overview

AppJobber ist eine „Raumgebundene Mikrojob“-Plattform, d.h. KundInnen nutzen die Plattform um CrowdworkerInnen an speziellen Orten zu finden, welche Aufgaben gegen (meistens geringe) Bezahlung erledigen. Diese Aufgaben umfassen beispielsweise das Fotografieren von Präsentationsständern, Preise von Produkten oder Infrastruktur (z.B.: Parkplätze).

Aus dem Englischen von Benjamin Herr

  • Kurzinformation
    Angemeldete Beschäftigte
    Hunderttausende in ganz Europa (2017)
    Arbeitnehmerstatus
    • Selbstständig
    Bezahlungsmodell
    • Bezahlung je Auftrag
    Sprachen
    Deutsch
    Hat den Code of Conduct unterschrieben
    Ja
    Unternehmen
    wer denkt was GmbH
    Gegründet
    2010 (Firma), 2011 (AppJobber-Plattform)
    Hauptsitz
    Darmstadt
    Tochterfirmen
    wer denkt was GmbH betreibt auch andere Plattformen: „Mängelmelder“ wird von Stadtregierungen verwendet, um BürgerInnen dazu zu motivieren, Infrastrukturprobleme zu melden. „Bürgerhaushalt“ wiederum ist eine Plattform zur Budgetplanung für BürgerInnen und „Regalpreis“ ist ein Service um unterschiedliche Preisangebote eines Produktes zu erheben.
    Geschäftsführung
    Dr. Tobias Klug, Dr. Robert Lokaiczyk, Sven Mayer, Fausta Iarussi
    Investoren
    Unbekannt
    Festangestellte
    wenigstens 9
    Geschäftsvolumen
    Unbekannt
    Aufgabenvolumen
    Unbekannt
    Webseite
    http://appjobber.com
    Worker-Webseiten
    Keine bekannt
    Tips: websites@faircrowdwork.org
  • Hintergrundinformationen

    Alle ausblenden Alle einblenden
  • Geschichte der Plattform

    AppJobber-Mutterfirma wer denkt was GmbH ist ein Ableger des Multimedia Communications Lab an der Technischen Universität Darmstadt. Die Firma betreibt mehrere Plattformen, um die BürgerInnenpartizipation zu erleichtern (z. B. „Mängelmelder“ und „Bürgerhaushalt“), sowie „Regalpreis,“ einen Service, der es NutzerInnen erlaubt, Preise verschiedener AnbieterInnen miteinander zu vergleichen.

    Aus dem Englischen von Benjamin Herr

  • Geschäftsmodell

    Die Plattform verlangt eine Gebühr von 40-50% der „Jobber“-Entlohnung.

  • Auftrag-/Arbeitnehmer-Status

    „Jobber“ sind auf der Plattform als Selbstständige beschäftigt.

  • Aufgaben und Kunden

    Häufige Jobs/Aufträge:

    • Überprüfung digitaler Kartendaten
    • Fotografieren bestimmter Orte
    • Preisvergleiche
    • Überprüfung des Standortes einer bestimmten Firma
    • „Mystery shopping“ / Beurteilung des Services eines Geschäftes
    • Überprüfung des Marketings, der Produktplatzierung oder des Promotionmaterials eines bestimmten Produktes in einem bestimmten Geschäft
    • Überprüfung von Öffnungszeiten
    • Marktforschung (z.B.: Telefonumfragen)

    Aus dem Englischen von Benjamin Herr

    Beispiel-Aufgaben

    Beispiele für Jobs aus Frankfurt und Umgebung (230km-Radius), 28. Mai 2017:

    • Fotos von WMF Stores, € 7,00
    • schneller Obst- & Gemüse-Check Lidl, € 10,00
    • Store Check Rewe Center, € 12,00
    • Außenleuchten-Check im Globus, € 15,00
    • Store Check Combi, € 22,00
    • Store Check Edeka, € 17,00
    Beispiel-Kunden

    TomTom (GPS-Daten); Deutsche Bahn; Deutsche Telekom; Sony.

  • Arbeitsprozess

    KundInnen posten Aufträge und die Höhe des Entgelds dafür. Sie geben eine kurze Beschreibung an und stellen wenn nötig Fotos oder andere Informationen zur Verfügung. CrowdworkerInnen nutzen ihre Smartphone-App um Aufträge zu finden, auszuwählen und durchzuführen. KundInnen können ungenügend durchgeführte Aufträge ablehnen, CrowdworkerInnen können in diesem Fall aber auch Beschwerde einreichen. Das Prinzip beruht auf Freiwilligkeit: CrowdworkerInnen entscheiden sich selbstständig für die jeweiligen Aufträge.

    Aus dem Englischen von Benjamin Herr

  • Plattform-Bewertung

    Wir haben unsere Befragung auf dieser Plattform noch nicht durchgeführt.

  • Nichtzahlung Rejection: positive rating
    Nichtzahlung möglich, allerdings dürfen Crowdworker eine Nichtzahlung anfechten. Wenn die Nichtzahlung angefochten wird, trifft der Plattform-Betreiber eine verbindliche Entscheidung.
  • Änderung der AGB: Change: positive rating
    Beschäftigte werden über Änderungen informiert, und haben zwei Wochen Einwände schriftlich zu melden.
  • Gewährleistungspflichten Gewährleistungspflichten: negative rating
    Nach Auskunft der Plattform-Betreiber gibt es in der Praxis eine Nachbesserungsmöglichkeit, allerdings ist diese nicht ausdrücklich in den AGBs erwähnt.
  • Kontaktverbote/Meldepflicht zu Auftraggebern Client Contact: positive rating
    Keine.
  • Kontaktverbote/Meldepflicht zu anderen Crowdworkern der Plattform Rejection: positive rating
    Keine.